Nationale Projekte des Städtebaus

Navigation und Service

Bendorf
Sayner Hütte

Die Sayner Hütte ist ein Prototyp des modernen Industriebaus. Nach langem Leerstand wurde das Areal nach hohen fachlichen Standards saniert und ein Zentrum für die Erforschung des Eisenkunstgusses geschaffen. Das Denkmal wird seit 2017 an die Stadt angebunden und als Veranstaltungs- und Erlebnisort inszeniert.

Außenansicht einer Gießhalle. Die Form entspricht einer dreischiffigen Basilika. Das Hallendach wird durch eine Konstruktion aus Spitzbögen und Glas getragen.

Besonderheiten

  • Inwertsetzung eines Industriedenkmals in Verbindung mit der Entwicklung des Ortsteils Sayn
  • Umgang mit baukulturellem Erbe in einer kleinen Kommune
  • Etablierung eines Innovations- und Kreativitätsstandorts im ländlichen Raum
  • Zusammenarbeit mit Stiftung, zivilgesellschaftlichen Initiativen und Vereinen

Ausgangssituation

Die 1830 vollendete Sayner Hütte ist ein Prototyp des modernen Industriebaus. Die von Carl Ludwig Althans gestaltete Gießhalle für Eisenkunstguss war die erste Industriehalle mit Glasfassade und Oberlicht. Nach dem Erwerb durch Alfred Krupp im Jahr 1865, weiteren Verkäufen, nicht denkmalschutzgerechten Umbauten und langen Zeiten des Leerstands machte die Stadt Bendorf im Jahr 2004 vom Vorkaufsrecht nach Denkmalschutz Gebrauch. Bereits seit 2009 werden Erhaltungs-, Restaurierungs- und Strukturmaßnahmen auf dem Denkmalareal durchgeführt. Im Umfeld der Gießhalle ist ein Ensemble von Bauten und Relikten erhalten. Die Sayner Hütte ist ein herausragendes Beispiel der frühen Industriekultur und ein wichtiger Bestandteil der Sayner Kulturlandschaft.

Projektziel

Ab 2014 wurden Teilsanierungsmaßnahmen und die Schaffung eines Zentrums für die Erforschung des europäischen Eisenkunstgusses gefördert, das seit 2019 die Industriegeschichte erlebbar macht. Seit 2017 wird die Sayner Hütte städtebaulich mit dem Ortsteil Sayn verbunden, das Umfeld aufgewertet und das Areal barrierefrei erschlossen. Die Entwicklung zu einem Zentrum für Kreativwirtschaft, Design, Kunst und Handwerk soll die Sayner Hütte zu einem Vermittlungs- und Erlebnisort in der ländlich geprägten Region machen.

Beteiligte Akteure

  • Stadt Bendorf: Antragstellerin, Zuwendungsempfängerin, Eigentümerin, Bauherrin
  • Stiftung Sayner Hütte: Museums- und Ausstellungsbetrieb
  • Freundeskreis Sayner Hütte e.V.: Verhinderung des Abrisses, ehrenamtliche Arbeit
  • Hochschulen: Hochschulwettbewerb zur Ideenentwicklung, Sommercamp, Prof. Dr. Karl Ganser als externer Berater
  • Architekturbüro Heinrich+Steinhardt: Planungsumsetzung
  • Wirtschaftsverbände: Nutzung der Sayner Hütte als Veranstaltungsort
  • Weitere Beteiligte: Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbH, Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Geförderte Maßnahmen (2014 und 2017)

  • Wissenschaftliche Expertisen
  • Bauliche Maßnahmen an der Gießhalle und dem Hochofen
  • Teilsanierung, Ausbau und Öffnung des Arkadengebäudes
  • Programmatische Inszenierung
  • Barrierefreie Erschließung des Umfelds
  • Städtebaulicher Entwicklungsplan
  • Hangsicherung und Erschließung des oberen Erzplatzes, Erschließungsbauwerk Möllerbrücke

Zwischenergebnisse

Das Projekt zeigt die Bedeutung des Programms bei der Inwertsetzung von Denkmälern in kleineren Städten und Gemeinden auf. Die Förderung hat eine hohe Qualität in der Sanierung ermöglicht, die aufgrund des Investitionsvolumens sonst nicht möglich gewesen wäre. Das Projekt trägt maßgeblich zur touristischen Stärkung der Region und zur lokalen Identität bei, nicht zuletzt durch die Etablierung eines Kultur-, Innovations- und Kreativitätsstandortes im ländlichen Raum. Dabei spielen Identifikation und Akzeptanz, die durch die Einbindung der Bevölkerung in die Konzeption und Nutzung gefördert werden, eine zentrale Rolle. Das Projekt hat Strahleffekte entwickelt. Es hat die Entwicklung des Ortsteils Sayn befördert. Bei Initiativen und Künstlergruppen hat es Interesse geweckt, sich auf dem Gelände anzusiedeln. Und in der Kommune hat der Erfolg des Projekts zu Mut und zur Bewerbung auf weitere Förderungen geführt. Die Sayner Hütte ist ein bedeutendes Denkmal der Industriegeschichte. Die denkmalpflegerische Inwertsetzung dieser Industriedenkmäler erfolgt in Rheinland-Pfalz bisher nur vereinzelt. Das Projekt setzt daher in diesem Zweig der Denkmalpflege neue Impulse.

Baukulturelles Erbe in Wert setzen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben